Wärmeprojekt Riedpark Lauchringen

Die Stadtwerke Bad Säckingen freuen sich über den Zuschlag für die Wärmeversorgung des südlichen Abschnitts des Riedparks in Lauchringen. Mit insgesamt 8.000 m² Wohn- und Gewerbefläche

Die Stadtwerke Bad Säckingen freuen sich über den Zuschlag für die Wärmeversorgung des südlichen Abschnitts des Riedparks in Lauchringen. Mit insgesamt 8.000 m² Wohn- und Gewerbefläche stellt das Riedparkareal bislang die größte Wärmeinsel außerhalb Bad Säckingens dar, die von den Stadtwerken versorgt werden wird.

Die Wärmeversorgung dort gestaltet sich auch besonders innovativ. So wird die Grundlast von einem hocheffizienten Blockheizkraftwerk (BHKW) bereitgestellt. In der Regel wird dieses durch einen Erdgaskessel unterstützt, der die Stromverbrauchsspitzen abdecken. Die Stadtwerke Bad Säckingen decken diese aber nun mit Hilfe zweier umweltfreundlicher Holzpelletkessel. Dieser ökologische Ansatz hilft nicht nur den Gebäudeeigentümern qualitativ hochwertige Baustandards nach der gültigen Energieeinsparverordnung (kurz: EnEV) zu erreichen, sondern sorgt auch für eine hohe Versorgungssicherheit. Durch die Redundanz der Holzpelletkessel können diese sich gegenseitig ersetzen. Ein gleichzeitiger Ausfall beider Kessel ist höchst unwahrscheinlich. Durch das BHKW kann neben der Wärme- auch die Stromversorgung der Gebäude anteilig übernommen werden.
Bei den versorgten Gebäuden handelt es sich um eine Mehrgenerationenwohnanlage. Auf einer Gesamtfläche von 5.000 m² wird unter anderem ein Kindergarten, eine betreute Wohnanlage für altersgerechtes Wohnen und eine Markthalle mit weiteren Wohn- und Gewerbeflächen entstehen.

Die Stadtwerke Bad Säckingen sind seit über 40 Jahren in der Wärmeversorgung aktiv. Und erzeugen in Bad Säckingen in der Region über 30 Gigawattstunden Wärme. Dies entspricht dem Wärmebedarf von etwa 2.000 Einfamilienhäusern. Die Wärme wird vielseitig erzeugt. So betreiben die Stadtwerke Bad Säckingen Heizzentralen unter anderem mit hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung, regenerative Hackschnitzel- und Holzpelletkessel sowie eine Wärmepumpe, die die Abwärme des Rheinkraftwerkes in Bad Säckingen nutzt. Bei der Erarbeitung einer Wärmelösung wird bei den Stadtwerken vor allem auf die Versorgungssicherheit, faire Wärmepreise sowie auf eine nachhaltige und emissionsarme Wärmeerzeugung geachtet. Alle Wärmeerzeugungsanlagen der Stadtwerke werden von eigenen Fachkräften 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr überwacht, gewartet und wenn nötig Instand gesetzt.